Liebe Leser,

 

das Jahr 2021 schreitet voran, doch wie es scheint, begleiten uns vorerst vor allem Krisen. Die Covid-19 Pandemie nimmt kein Ende. Auch die Seefahrt macht Schlagzeilen: Kreuzfahrten werden wieder abgesagt und ein Containerschiff verstopft tagelang den Suez-Kanal. Vor Norwegen gerät der niederländische Frachter Eemslift Hendrika in Seenot, kann aber geborgen werden, nachdem die Besatzung ihn schon verlassen musste. Ein Schiff in Seenot zu evakuieren, ist keine einfache Angelegenheit. Wie aber verhält sich „Mann“ dabei, gerät er in Panik, wird er egoistisch oder lässt er Frauen und Kindern den Vortritt, steht sozusagen seinen Mann? Mit dieser Frage beschäftigt sich unser Herausgeber Stephan Berke in seinem Artikel „Wenn Männer mal warten müssen: Frauen und Kinder zuerst!“. Dabei gelingt es ihm, einen Durchgang durch die Geschichte der Seefahrt von der Antike bis heute zu präsentieren. In diesem Heft beginnen wir mit dem ersten der beiden Teile. Daneben sind wir noch einen dritten Teil von Horst Glasers Beitrag über den neuen Flugzeugträger „Queen Elizabeth“ schuldig. Für die Anhänger der „Grauen“ gibt es außerdem noch einen Text von Klaus-Eckart Hewicker über den Hilfskreuzer Berlin, der aber ja immerhin auch als „Bunter“ angefangen hat. Bunt und modern ist die Megastar, die Michael Brinkmann im Original und im Modell vorstellt.

 

Da wir im letzten Heft nicht alle Neuheiten aus der 3D-Druck Szene bringen konnten, ist das vorliegende Heft vier Seiten umfangreicher als normal. Dafür ist es nicht so vielfarbig, wie das letzte Heft. Wir hatten da nicht mit Farbe gegeizt, da es ja immerhin ein Jubiläumsheft war und wir den Lesern eine Freude machen wollten.

 

Dieses erste Heft des Jahres war offenbar, so jedenfalls die uns bekannt gewordenen Reaktionen, ausgewogen und interessant. Das hat uns sehr gefreut, schließlich ist der HR in seinem 50. Jahrgang angekommen. Damit noch einige Jahrgänge dazukommen, benötigen wir aber weiterhin Unterstützung: Der HR lebt vom Mitmachen. Und so freuen wir uns über jeden Artikel, der uns erreicht.

Sehr schade ist, dass das Internationale Sammlertreffen in Kassel abgesagt werden musste. Aber die Entscheidung ist sicher alternativlos. Geplant ist jetzt, das Treffen im Mai 2022 stattfinden zu lassen. Wir alle hoffen, dass wir uns dann sehen und sprechen können.


Bis dahin wünschen wir viel Vergnügen mit der Nummer 286 des Hamburger Rundbriefs. Und bleiben Sie, bleibt Ihr, bitte weiterhin gesund!

 

 

Dear Readers,

the year 2021 is advancing, but it seems that crises are accompanying us for the time being. The maritime sector is making headlines: Cruises are cancelled again and a container ship clogs the Suez Canal for days. Off Norway, the Dutch freighter Eemslift Hendrika is in distress, but can be salvaged after the crew has already had to abandon it. Evacuating a ship in distress is no simple matter. But how does a „man“ behave, does he panic, become selfish or does he let women and children go first, stand his ground, so to speak? Our editor Stephan Berke deals with this question in his article „When men have to wait: Women and children first!“. In doing so, he succeeds in presenting a passage through the history of seafaring from antiquity to the present day. In this issue we begin with the first of the two parts. In addition, we still owe a third part to Horst Glaser‘s contribution on the new aircraft carrier „Queen Elizabeth“. For the followers of the „Greys“ there is also a text by Klaus-Eckart Hewicker about the auxiliary cruiser Berlin. The Megastar, which Michael Brinkmann presents in the original and as a model, is colourful and modern. It is a great pity that the International Collectors‘ Meeting in Kassel had to be cancelled. But there is certainly no alternative to the decision.

 

 

 

 

Ihre/Eure/Yours

Dr. Stephan Berke                    Frank Huismann, M. A.

 

 

 

 

 

 

Bisherige Ausgaben

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Scriptorium